Der Blog erscheint beschäftigt sich mit den Themen Agilität, Agilissence und Komplexität.

Neben
Definitionen, um im Jungle von Buzzwords mit Missverständnissen aufzuräumen, geht es vor allem um die Voraussetzungen für den Einsatz von Agilissence, die einzelnen Elemente, sowie um Schlussfolgerungen, die sich bei der Arbeit mit dem Konzept ergeben.
Der_Weg

Transformation beginnen

Geschrieben von: | Veröffentlicht: | Kategorie:

Digitale Business Modelle und Produkte entwickeln, Umstrukturierung von Teams, Anpassung der Prozesse … die Themenfelder für eine Transformation sind vielfältig und komplex.

Am Anfang stellt sich dabei nicht nur die Frage, was transformiert werden soll, sondern auch, womit beginnen. Um diese Frage zu beantworten ist es sinnvoll, einige Begriffe voneinander zu unterscheiden.

Definition Change

Change, also Veränderung, ist zunächst einmal ein Oberbegriff. Die einzige Konstante ist Veränderung und das erkannten schon die griechischen Philosophen und chinesischen Weisen vor 2500 Jahren. Die Jahreszeiten verändern sich, wir Menschen verändern uns, kein Unternehmen sieht heute noch so aus, wie vor 10 Jahren. Mit Veränderung ist gemeint, dass mindestens eine Eigenschaft eines Systems von einem Zustand in einen anderen Zustand wechselt. Erst mal nicht mehr und nicht weniger. Im Unternehmenskontext wird nun versucht, diesen Zustandsübergang bewusst und kontrolliert herbeizuführen (Change Management). Dabei gibt es immer einen Auslöser. Das kann etwas sein, was nicht mehr funktioniert und repariert werden muss oder eine neu eingetretene Situation, die eine Anpassung notwendig macht. Oft ist es jemand, der glaubt, dass etwas anders besser funktioniert, wobei in diesem Fall spannend ist, warum er das denkt. Jedenfalls ist der Auslöser entweder eine negative Spannung oder ein Wunsch. Ich nenne die Auslöser weg von‘s und hin zu‘s. Sie sind die Motivatoren für Veränderung.

Definition Transformation

Transformation ist ein Change, aber sehr weitreichend. Transformation kann das Wesen, die Essenz, eines Dinges, einer Person oder eines Unternehmens radikal verändern. Beispielsweise hat sich die klassische Bibliothek ins Internet transformiert, eine Raupe transformiert sich zu einem Schmetterling, Unternehmen werden selbst-organisiert.

Eine Transformation ist eine radikale Veränderung von einem System mit verschiedenen Eigenschaften in ein anderes System mit teilweise ganz anderen Eigenschaften. Die Digitalisierung, das Internet und die Globalisierung, also allgemein die Zunahme von Dynamik und Komplexität, machen eine Transformation nötig, denn wir kommen mit unseren bestehenden Strukturen, Prozessen, Business Modellen und Weltsichten nicht mehr weiter. Das ist der Grund, warum niemand mehr von Change Management redet, aber jeder von Unternehmenstransformation.

Eine Unternehmenstransformation kann auf verschiedene Arten stattfinden, siehe 3 Möglichkeiten der Transformation.

Agilissence bevorzugt die agile Transformation. Das meint nicht Transformation hin zu Agilität, sondern dass die Transformation selbst agil abläuft. Das ist sinnvoll, weil agile Methoden immer dann ihr Potenzial entfalten können, wenn der Zielzustand vor Erreichung nicht sicher definiert werden kann – das ist bei den meisten Unternehmenstransformationen der Fall. Trotzdem braucht es eine Richtung und eine regelmäßige Überprüfung, ob die implementierten Maßnahmen zielführend sind oder nicht. Wir stellen uns regelmäßig die Frage, ob wir das richtige tun und ob wir es richtig tun. Was benötigen wir, um diese Frage beantworten zu können?

Definition der Motivatoren für die Transformation

Eine Transformation ist eine Veränderung. Jede Veränderung hat Motivatoren, die weg von’s und hin zu‘s. Fragen Sie in ihrem Unternehmen die Mitarbeiter und Führungskräfte, was geändert werden soll, warum diese Änderung notwendig ist und wie ein sinnvoller Zielzustand aussehen sollte, werden sie zum Teil sehr unterschiedliche Antworten bekommen. Agilissence sammelt alle Antworten, gruppiert sie und sortiert sie in die Kategorien ‚weg von‘ und ‚hin zu‘ ein. Sie bekommen zwei Listen, die viele Spannungen im System aufdecken und gleichzeitig ein Wunsch-System definieren.

Interessant ist nun, dass die weg von‘s und hin zu‘s nicht in einem 1:1 Zusammenhang stehen. Lösen sie ein weg von, können gleichzeitig verschiedene hin zu’s erreicht werden. Beispielsweise kann eine Veränderung ihrer Teamstrukturen gleichzeitig die Entscheidungswege verkürzen und Prozesse effektiver machen. Umgekehrt kann die Erreichung eines hin zu‘s gleichzeitig verschiedene weg von‘s lösen. Erreichen Sie beispielsweise Transparenz in der Kommunikation, so kann das auch zu mehr Motivation bei ihren Mitarbeitern und zu mehr Geschwindigkeit führen. Es gibt also n:m Beziehungen zwischen den Motivatoren. Eigentlich logisch, betrachten wir bei der Transformation ja Systeme mit mehreren Eigenschaften, die miteinander in Wechselwirkung stehen.

Um nun eine Priorisierung vorzunehmen und damit ableiten zu können, welches weg von – hin zu Paar (ich nenne die Paare æTales) betrachtet und geändert werden sollte, brauchen Sie nur die Anzahl Beziehungen jedes der weg von‘s und hin zu‘s zu zählen. Je höher der Wert, desto mehr erreichen sie gleichzeitig mit einer Veränderung. Ein effiziente und effektive Voranschreiten bei der Transformation wird möglich.

Zusammenfassung

Die Essenz von Transformation ist Veränderung. Bei Veränderung geht es darum, sich klar zu werden, warum etwas geändert werden soll (weg von) und wozu etwas erreicht werden soll (hin zu). Die Kopplung der beiden Motivatoren zu æTales ermöglicht eine Priorisierung, die nicht nur die involvierten Menschen und Teams abholt, sondern die effizienteste und effektivste Art einer agilen Transformation darstellt.

© 2015 - 2021 Fabian Müller | Impressum | Datenschutz | Blog | Fotos | Videos | Bücher & Links | Kontakt